Informationen über Kaninchen

kaninchen oryctolagus cuniculus Informationen uber

Kaninchen sind kleine Säugetiere aus der Familie der Leporidae der Ordnung Lagomorpha, die in mehreren Teilen der Welt vorkommen. Das Männchen wird als Bock und das Weibchen als Reh bezeichnet; ein junges Kaninchen ist ein Kätzchen oder Kit. Einige Kaninchen sind etwa so groß wie eine Katze, und einige können so groß werden wie ein kleines Kind. Kleine Kaninchen, wie z.B. Zwergkaninchen, können bis zu 20 Zentimeter lang sein und weniger als ein halber Kilo wiegen. Größere Arten werden bis zu 50 cm und mehr als 4,5 Kilogramm groß.

kaninchen oryctolagus cuniculus Informationen uber

Die größten Kaninchenrassen sind die karierten Riesen, über 5 kg; flämischer Riese, 5,9 kg und darüber; Riesenpapillon, 5,9 bis 6,3 kg; und Riesenchinchilla, 5,4 bis 7,2 kg. Laut Guinness World Records ist das längste Kaninchen der Welt ein flämischer Riese, der bei 129 cm und 22 kg ankam.

Zu den kleinen Kaninchenrassen gehört die Britannia Petite, unter 1,1 kg; Niederländischer Zwerg, unter 1,1 kg; Zwerg Hotot, unter 1,3 kg; und Himalaya, 1,1 bis 2 kg.

Zucht

Kaninchen sind aus gutem Grund für ihre unglaublich hohen Fortpflanzungsgewohnheiten bekannt. Sie züchten drei- bis viermal im Jahr, weil nur 15 Prozent der Baby-Kaninchen es bis zum ersten Geburtstag schaffen. Um das Bevölkerungswachstum zu sichern, bekommen Kaninchen also mehr Kits. Jede Schwangerschaft bringt drei bis acht Kits zur Welt. Nach vier bis fünf Wochen kann sich ein Kit von selbst versorgen. In zwei bis drei Monaten ist sie bereit, eine eigene Familie zu gründen. Fehlen natürliche Raubtiere, kann ein Gebiet schnell von Kaninchen überrannt werden.

Diät und Essgewohnheiten

Kaninchen sind Pflanzenfresser, die sich durch Weiden von Gras, Kräutern und Blattgrün ernähren. In der Folge enthält ihre Ernährung große Mengen an Cellulose, die schwer verdaulich ist. Kaninchen lösen dieses Problem durch eine Form der Hinterdarmgärung. Kaninchen sind Hindut-Fermenter; sie nutzen Bakterien und Protozoen in ihrem Zäkum, um die strukturellen Kohlenhydrate in pflanzlichen Stoffen, die Säugetiere nicht zu flüchtigen Säuren verdauen können, abzubauen, die sie dann aufnehmen und als Hauptenergiequelle nutzen.

Kaninchen sind dämmerungsaktive Esser – sie essen lieber in der Morgen- und Abenddämmerung. Aufgrund dieser ballaststoffreichen Ernährung müssen Kaninchen ihre Nahrung zweimal verdauen, um eine optimale Ernährung zu erhalten. Um dies zu erreichen, produzieren Kaninchen einen speziellen Kot namens Caecotroph, den sie essen, wieder verdauen und schließlich als die bekannten runden Pellets ausstoßen.

Kaninchen sind nicht in der Lage, sich zu erbrechen. Weil Kaninchen nicht erbrechen können, wenn sich im Darm Anhäufungen bilden, weil Kaninchen Gegenstände essen, die nicht ballaststoffreich sind, dann kann es zu Darmverschlüssen kommen.

Lebensraum

Kaninchen sind Sozialtiere, die in mittelgroßen Kolonien leben, die als Warrens bekannt sind. Sie sind weitgehend dämmerungsaktiv und am aktivsten in der Morgen- und Abenddämmerung, obwohl sie nicht selten tagsüber aktiv sind. Tagsüber bevorzugen Kaninchen den Aufenthalt in bewachsenen Gebieten, die sie zum Schutz vor Raubtieren nutzen. Nachts ziehen sie in die offene Prärie, um sich zu ernähren. Die Kaninchenpopulationen scheinen in ökotonen Lebensräumen am größten zu sein und weniger in Busch- oder Graslandschaften. Kaninchen in Grasland werden von Fleischfressern angegriffen. Greifvögel sind ihre Hauptprädatoren in den Buschgebieten. Ökotone Kaninchen werden von beiden ausgebeutet.

Kaninchen benötigen mindestens 55% Wassergehalt in ihrer Ernährung, um sich erfolgreich fortzupflanzen und einen gesunden Zustand zu erhalten. Kaninchen sind im Wesentlichen Mischfuttertiere, sowohl auf der Weide als auch beim Stöbern, aber Gras ist ihre Hauptnahrungsquelle. Dennoch haben sie eine abwechslungsreiche Ernährung mit Gräsern, Blättern, Knospen, Baumrinde und Wurzeln. Sie werden auch Salat, Kohl, Wurzelgemüse und Getreide essen.

Kaninchen als Schädlinge

Das Kaninchen wurde als exotische Art in verschiedenen Umgebungen eingeführt, oft mit schädlichen Folgen für die Vegetation und die lokale Tierwelt, was es zu einer invasiven Art macht.

Trotz des süßen Rufs der Kaninchen als beliebte Zeichentrickfigur in Form von Bugs Bunny oder Peter Rabbit sind sie auch eine der wichtigsten Schädlingsarten auf der ganzen Welt. Dieses Säugetier wird von den meisten weitgehend unterschätzt, aber seine Fähigkeit, sich zu vermehren, zu kauen, zu essen und durch die meisten Landschaften zu graben, ist unübertroffen.

Für diejenigen, deren Eigentum durch die Zerstörung durch Kaninchen zum Opfer fällt, stellt es je nach Landnutzung auf vielfältige Weise ein Problem dar. Die Probleme werden sich nur vervielfachen, wenn die Kaninchenpopulation unreguliert bleibt.

Hier ist ein Ausschnitt aus den typischen Lebensräumen und den Problemen, die Kaninchen in einem solchen Gebiet verursachen.

  • Ackerland, Landgüter

7 Kaninchen werden so viel essen wie ein Schaf. In diesem Sinne braucht es nicht viel, um zu verstehen, wie selbst eine kleine Population von Kaninchen eine riesige Menge an Ernte dezimieren kann. Es wird geschätzt, dass Kaninchen die britische Agrarindustrie durch Ernteschäden 100 Millionen Pfund pro Jahr kosten. Zweifellos sind sie die häufigsten Schädlingsarten für Landwirte.

  • In Gebieten, in denen Pferde und andere Nutztiere gehalten werden.

Betrachtet man das Volumen, das ein Kaninchen essen kann (wie oben erwähnt), ist es leicht zu verstehen, welchen Weideverlust sie verursachen. Dies wiederum bedeutet oft, dass zusätzliche Futtermittel gekauft werden müssen, um dem Verlust von Weide mit hohem Aufwand entgegenzuwirken. Das Graben von Kaninchen stellt auch eine Bedrohung für Vieh und Pferde dar. Tiere, die in Kaninchenlöchern Beine brechen, sind keine Seltenheit. Abhängig vom Wert dieser Tiere und den wahrscheinlichen Kosten der Tierarztkosten für die erfolgreiche Reparatur der Verletzung ist es oft der Fall, dass das Tier eingeschläfert werden muss.

  • Forstwirtschaft, Plantagen und Obstgärten

Kaninchen spielen an solchen Orten Verwüstung und verursachen jedes Jahr Hunderttausende von Pfund Schaden für solche Industrien. Das Kauen der Rinde von Bäumen (das Nagen auf dem ganzen Umweg über die Basis des Baumes) ist das häufigste Problem. Wenn ein solcher Baum seine untere Rinde von Kaninchen vollständig entfernt bekommt – was bei kälteren Wetterbedingungen üblich ist – stirbt der Baum. Wenn die Kaninchen nur einen Teil des Weges um den Stamm herum kauen, kann der Baum eine gewisse Menge an Nahrung beibehalten, was jedoch oft bedeutet, dass Krankheiten und Pilze sich festsetzen können. Die anvisierten Bäume werden ebenfalls schwach und instabil. Dieses Problem stellt offensichtlich die Gefahr des Zusammenbruchs von Bäumen und möglicher Unfälle sowie den Verlust von Erträgen aus dem Absterben von Bäumen dar. Dies kann sich auch negativ auf das Lebensraummanagement auswirken.

In Gebieten, in denen die Begrünung stattfindet und Kaninchen das neue Wachstum fressen, wird der Rest des Baumes absterben. Setzlinge werden oft auch ins Visier genommen, was bedeutet, dass sie ersetzt werden müssen, um eine korrekte Waldwirtschaft zu gewährleisten. Baumschützer können bis zu einem gewissen Grad helfen, aber Kaninchen kauen in schwierigen Zeiten oft durch sie hindurch. Kaninchen sind auch in der Lage, Höhen von mehr als 50 cm zu erreichen, wenn sie auf den Hinterbeinen ausgestreckt sind, und sie können klettern, wenn es wenig Laub gibt. Wenn Kaninchen Obstbäume angreifen, wird die nächste Ernte eine “Stoßfänger”-Pflanze sein, da sie die Art und Weise ist, wie die Natur mit der Produktion von zusätzlichem Saatgut umgeht. Dies ist jedoch nur von kurzer Dauer, da die Bäume immer sterben.

  • Gärten

Kaninchen verursachen alle möglichen Probleme in Gärten. Sie lieben es, Pflanzen und Blumen (normalerweise von Wert) zu essen, also verursachen sie große Verärgerung für diejenigen, die ihren Garten gerne ästhetisch ansprechend gestalten. Solche zielgerichteten Pflanzen müssen ersetzt werden, sobald Kaninchen sich auf sie als Nahrungsquelle verlassen haben. Ihr Kot und Urin beflecken und verbrennen auch Rasenflächen, was bedeutet, dass sie oft ungepflegt aussehen, wenn Kaninchen häufig grasen.

Sie graben auch Gräben auf der Suche nach jungen Trieben, mit der Zeit kann dies oft bedeuten, dass ein Rasenersatz erforderlich ist, mit großen Kosten für den Besitzer. Wie in der Forstwirtschaft werden auch Ziergartenbäume wieder angegriffen, was zu erheblichen Ersatzkosten führt.

Ihre Höhlen bergen auch das Risiko von Verletzungen für Mensch und Tier. Höhlen werden oft jährlich größer, wenn die Kaninchenzahl nicht kontrolliert wird, was bedeutet, dass ein Garten bald einem Kriegsgebiet ähneln könnte. Kaninchen sind einfallsreiche Kreaturen und ziehen oft an anderen Orten als in Löchern wie unter Terrassen, Gartenschuppen und sogar Häusern ein. Dies kann zu Problemen wie Absenkung und Brandgefahr führen, wenn sie durch elektrische Leitungen kauen. Wildkaninchen können auch Krankheiten an ungeimpfte Hauskaninchen weitergeben, was zum Verlust des Haustieres führen kann.

  • Eisenbahnen, Autobahnen

Solche Flächen bestehen in der Regel aus steilen Böschungen, die mit unterschiedlich starker Vegetation bedeckt sind. Dies bietet eine ideale und potenziell sichere Umgebung für Kaninchen, die ihnen Nahrung, Unterkunft und wenig Raubtiere bieten. Diese Gebiete enthalten oft eine hohe Population oder Kaninchen, die sich dann auf angrenzenden Flächen ernähren, was zu Schäden an Ernten usw. im Wert von Tausenden von Euro führt. Bäume und Plantagen an Böschungen werden regelmäßig ins Visier genommen, und sobald sie von Kaninchen bellt werden, sterben sie und können instabil werden. Die von ihnen ausgehobenen Höhlen können auch zu Setzungen führen, die bei Unkenntnis schwere Unfälle verursachen können. In diesen Bereichen müssen Kaninchen aus Gesundheits- und Sicherheitsgründen kontrolliert werden.

  • Sportplätze und öffentliche Bereiche

Diese sind oft bevorzugte Lebensräume für Kaninchen in städtischen und ländlichen Gebieten. Der wahrscheinlichste Grund für die Notwendigkeit, Kaninchen an solchen Orten zu kontrollieren, ist hauptsächlich auf das Graben zurückzuführen. Da Kaninchen weiterhin Kratzer und Löcher graben, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass ein Mitglied der Öffentlichkeit fällt und sich verletzt – was möglicherweise zu einer Klage gegen die Grundbesitzer oder Manager führen könnte. Cricket-Plätze erweisen sich als unwiderstehlich und können über Nacht unspielbar werden. Kaninchen können auch Sportgeräte wie Fußball- und Cricketnetze beschädigen und ein Brandrisiko darstellen, wenn sie sich unter Gebäuden in der Nähe – durch Kaukordeln – aufhalten. In solchen Gebieten können Kaninchen sehr wohl ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem sein.

  • Naturschutzgebiete

Kaninchen verursachen in solchen Umgebungen aus verschiedenen Gründen Probleme. Sie essen eine Vielzahl von Pflanzen und unterscheiden nicht zwischen gewöhnlichen und seltenen, die die Existenz solcher Pflanzen beeinträchtigen können. Sie neigen dazu, systematisch von ihren Höhlen nach außen zu grasen, was den Verlust von Lebensraum für verschiedene Insekten und Kleinsäuger bedeuten kann, was wiederum dramatische Auswirkungen auf Greifvögel haben kann, die auf solche Jagdgebiete angewiesen sind.

Die Zerstörung von Gebieten kann durch das Graben an Böschungen und Hügeln verursacht werden, Setzungen und Erosionen treten oft auf, was bedeutet, dass Arten wie die sehr seltene, einzeln lebende Biene ihre wenigen bevorzugten Standorte in diesem Land verlieren könnten. Bäume und Sträucher werden oft mit Ringbelag versehen, was wiederum bedeutet, dass sie sterben. Während sterbende und verfaulte Bäume einigen Kreaturen Nahrung liefern können, kann dies auch den Verlust von Nahrung und Unterkunft für andere bedeuten.

In solchen Gebieten müssen Kaninchen sorgfältig bewirtschaftet werden, um den Verlust einheimischer Arten zu vermeiden – denn Kaninchen sind in diesem Land nicht heimisch.

  • Industriegebiete

Solche Bereiche sind oft belebte Arbeitsorte, die effizient arbeiten müssen. Kaninchen sind einfallsreiche Kreaturen und gedeihen sowohl in ländlichen als auch in städtischen Gebieten.

Kaninchen, die unter Wegen/Fahrbahnen, harten Oberflächen und Gebäuden tunneln, können Schwäche und Schäden an den Strukturen in Form von Erosion und Setzung verursachen. Höhlen und Kratzer, die durch das Graben von Kaninchen verursacht werden, stellen auch die Behandlung von Menschen dar, die sich durch Stürze verletzen. Kaninchen, die ihren Weg in künstliche Höhlen wie Drahtkanäle, Wandhöhlen oder Drainagerohre finden, können durch Kauen und Graben Feuer und Überschwemmungen verursachen. In schweren Fällen kann dies zu Hunderttausenden von Euro an Sachschäden und Verdienstausfällen führen und ist in hohem Maße ein Gesundheits- und Sicherheitsproblem.

Krankheiten

Kaninchen können an einer Vielzahl von Krankheiten und Viren erkranken – von denen keine auf den Menschen übertragen werden kann – hier sind die beiden wichtigsten. Myxomatose ist die häufigste Krankheit, die sich Kaninchen einfangen, die über Flöhe übertragen wird, die vom Kaninchen zum Kaninchen übergehen. Es gibt viele verschiedene Stärken/Stämme dieser Krankheit. In schwereren Fällen werden Kaninchen blind, verlieren Gewicht und sterben langsam. Kaninchen zeigen jedoch eine gewisse Immunität gegen diese vom Menschen verursachte Krankheit, die in den 1950er Jahren eingeführt wurde. VHD (Virale hämorrhagische Krankheit) ist die zweithäufigste Myxomatose und wird vom Kaninchen zum Kaninchen in vielerlei Hinsicht übertragen, das Virus kann sowohl in der Luft als auch durch Körperkontakt übertragen werden. Normalerweise tötet es innerhalb von 48 Stunden und diejenigen Kaninchen, die einem solchen Unglück erliegen, können normalerweise durch Blut diagnostiziert werden, das von ihren Öffnungen aus sichtbar ist.

Krankheiten und Viren können schnell dicht besiedelte Kaninchengebiete infizieren – was wiederum den Infizierten viel Ärger und Leid zufügt. Effektive Kontrollmaßnahmen und -management sind der beste Weg, um die Verbreitung von Krankheitserregern zu verhindern.

Das Weiden und Graben von Kaninchen kann zu ernsthaften Erosionsproblemen führen, die Rekrutierung und das Überleben einheimischer Pflanzen einschränken und ganze Landschaften verändern.

Kaninchen bedrohen auch das Überleben einer Reihe einheimischer Tierarten, indem sie den Lebensraum verändern, einheimische Nahrungsquellen reduzieren, Kleintiere aus Höhlen verdrängen und eingeführte Raubtiere wie Füchse anziehen. Es wird angenommen, dass Kaninchen zum Niedergang oder Verschwinden einer Reihe von Arten beigetragen haben, wie z.B. das Großwallach, das gelbfüßige Wallaby, die südlichen und nördlichen haarigen Wombats, das Malleefowl und der Planwagenwanderer.

Kaninchen werden von eingeführten Raubtieren wie Füchsen, Wildhunden und Wildkatzen gefressen, was in einigen Gebieten zu künstlich hohen Populationen dieser Schädlinge führen kann. Wenn die Kaninchenzahlen plötzlich sinken, richten die Schädlinge ihre Aufmerksamkeit auf einheimische Beute, was zu einer “Hyperprädation” bei einheimischen Tieren führt.

Die Landwirtschaft verliert jährlich Tausende von Millionen Dollar durch die Überweidung durch Kaninchen. Kaninchen können auch erhebliche Auswirkungen auf das kulturelle Erbe der Aborigines und das historische Erbe haben. So hat beispielsweise die Überweidung durch sie die Bodenerosion in den Nationalparks Mungo und Kinchega verschärft und kulturell bedeutende Stätten wie die Grabstätten der Aborigines freigelegt.

Wenn Sie wissen möchten, wie Sie Ihr Eigentum Kaninchen-frei halten, lesen Sie bitte unsere folgenden Artikel: Wie man Kaninchen loswird und den Befall mit Kaninchen verhindern kann.

Haben Sie eine Frage?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Stellen Sie eine Frage